Mittwoch, 26. November 2014

Das Brot das Hoch hinaus will: Dinkel-Mischbrot mit Apfel aus dem runden Zaubermeister


Seit ich Brot backe (das sind so etwa 40 Jahre) bin ich immer wieder überrascht wie unterschiedlich die Resultate oft sind.
Da hast du ein erprobtes Lieblingsrezept und das eine Mal wird das Brot damit goed, das andere Mal gaat-wel und eine Woche später auf einmal: gigantisch! Und was war passiert zwischen geht-so und gigantisch? 

Ich gestehe: bei gaat-wel hatte ich mal wieder die Zeit nicht nicht beachtet und lief mir bei der Endgare den Teig aus dem Zaubertopf über die Küchentheke schon entgegen. Das wurde eine kleverige boel und hat kein Spaß mehr gemacht. Natürlich war der Teig dann beleidigt und das Brot war entsprechend nouja, suboptimal sag ich mal.

Ich hatte aber Martina's Facebook-Gruppe "Zauberhafte Leckereien mit Martina Ziehl" das Rezept von meinem Appelbrood versprochen.
Nein, kein "Apfelbrot" sowie es zu Advent gerne gebacken wird, sondern ganz einfach ein Dinkel-Weizenmischbrot mit eine Apfel drin gerieben. Das schmeckt grandios, sorgt für eine interessante saftige Konsistenz und ist einfach köstlich.

Und so startete ich nochmals ein Versuch. Diesmal passte ich gut auf die Zeit. Und ich machte noch etwas anders: ich gab in dem Teig ein Teelöffel aktive Backmalz hinzu. Backmalz benutze ich mal und mal nicht, das geht bei mir etwas nach Gusto und ob ich welches da habe.
Letzte Woche hatte ich mal wieder selber Backmalz hergestellt und irgendwie ist es besser wie je zuvor geworden, extrem malzig und kräftig. Und das hat sich bemerkbar gemacht!

Backmalz ist ein natürliches Backmittel, das du selber herstellen kannst. Es sorgt für mehr Triebkraft und eine luftige Struktur im Teig, außerdem wird die Kruste richtig toll: knusprig und luftig gleichzeitig. Willst du mehr darüber lesen? Dann kann ich dir die Website "Bäckerlatein" von Lutz Geißler ans Herz legen. Ja, das ist Der Brotbackkünstler und Blogger der auch den tollsten Brotblog ever schreibt: den Plötzblog! Ich liebe, liebe, liebe diesen Blog! Wenn du gerne Brot bäckst kommst du nicht drumrum!

Aber lass uns zuerst mal das Brot backen!

Montag, 24. November 2014

Hühnsersuppe ist für die Seele



Was geht an einem grauen, kalten Novembertag über kippensoep? Nichts!
Kippensoep ist der Inbegriff von Seelenfutter.
Aber dann natürlich nur die selbstgekochte, selbstgepfückte, selbstgerührte und geschnippelte Variante.
Alles andere kannst du getrost in die Tonne klopfen.

Wer noch nie eine richtig gute Hühnsersuppe ganz frisch gekocht hat, bekommt jetzt eine einfache und gute Anleitung.
Hier komt kippensoep van Joan: voor je zieltje en je maag!

Mittwoch, 19. November 2014

Oh Sugar, lalalala ... ohooo honey, honey! Erythrit-Stevia im Test.



Bist du ein Sugar-Junkie? Ich war einer, habe aber mein Zuckerbedarf erfolgreich reduzieren können. Und doch weiß ich das weniger noch besser wäre. 
Aber Zucker in Kaffee, oder in einem Kuchen ... das muss für mich einfach sein!

Ja, es gibt viel Zucker-Ersatz und ich habe auch schon viel probiert, und wieder bleiben lassen.
Stevia war so eine Phase: ich habe Stevia-Blätter gekauft und in mein Tee mitziehen lassen, ich habe das Pulver in mein Backwerk geschmuggelt und die Flüssigkeit in Desserts getröpfelt. 
Resultat? Mein Mülleinmer war in der Woche gut gefüllt. Es hat nicht nur nicht geschmeckt, es war einfach grässlich! Das Menschen sich so etwas freiwillig antun versteh ich nicht. 

Aber OK, der Gesundheitswahn siegte auch bei mir und ich probierte weiter: Sucralose war der nächste Renner. Eine kleine Pille in meine Kaffee und der wurde sehr süß. Nach eine Woche hatte ich mich dran gewohnt und so zog die Sucralose bei mir ein.

Bis ich las (HIER) das Sucralose doch Nebenwirkungen hat und gar nicht so unbedenklich sei.  Und so landete auch mein Sucralose Behälter in de vuilnis
Vuilnis ist echt ein tolles Wort, hatten wir glaube ich noch nicht! Müll eben.

Als ich vor kurzem dann die Facebookseite von No Sugar Sugar entdeckte, war ich vorsichtig interessiert und wollte gerne mal testen wie die Produkte so sind.
Die Stichworte "natürlich", "Energielieferant", "Glykämischer Index 0" fingen meine Aufmerksamkeit ein.


Bei den Produkten von No Sugar Sugar handelt es sich um Zuckeraustauschstoffe und keine Süßstoffe, wie sie auf der Homepage der Firma klargestellt wird. 

Der Unterschied? "Xylit, Erytrit und Maltit sind sgn. Zuckeralkohole die – anders als Süßstoffe – Energielieferanten sind." 
 Hmm, ich lasse das einfach mal so stehen weil ich mich sowieso nicht damit auskenne.

Gehen wir erstmal in die Küche und backen mit dem Erythrit-Stevia von No Sugar Sugar, dann kann ich später mehr dazu sagen.

Freitag, 14. November 2014

Drie in de pan = drei in der Pfanne. Ja was wohl??????



 Wenn ich heimwee kriege nach Holland, dann habe ich folgende erprobte Abhilfen:

1. mam opbellen - nein das heißt nicht meine mom anbellen, sonder anrufen!
2. een nederlandse krant kopen, oder in Not tut es auch die online-Version von de Volkskrant
3. iets Nederlands koken - mein Niederländischer (Kinder)gaumen bespaßen mit rijstebrij, pannekoeken, stampot oder wie hier: drie in de pan!

Von rijstebrij habe ich schon mal ein unwahrscheinlich lekker Rezept im Blog gepostet (das irgendwie gar nicht so gewürdigt wird) - HIER nochmal der Link. Pannekoeken kennst du auch schon von mir, in diesem Rezept  und ebenso den stampot den du HIER findest.

Fehlt nur noch drie in de pan - die kleine Holländische Hefepannkuchen -  und die sind Heute dran. Ups, reimt!
Drie in de pan kannst du zum Frühstück essen - extrem lekker! Oder zum Mittagsessen oder Kaffee oder Abends, oder Nachts wenn du nicht schlafen kannst. Schmeckt immer!