Donnerstag, 18. Dezember 2014

Knusperige Kartoffelpuffer mit Winter-Rohkost: ganz schnell im Thermomix



Oft sind die einfachste Gerichte die allerlekkerste! Aber dann auch nur wenn alles stimmt.
Schlappe, Fett-triefende Kartoffelpuffer bekommt man jetzt überall auf den Weihnachtsmärkte, das geht aber besser, ich erkläre dir wie!

Etwas für dein Vitaminenhaushalt tust du wenn du schnell den Winter-Rohkost dazu mixt: Sellerie, Möhre, Apfel, Walnüsse und Mandarine schmecken herrlich frisch und passen perfekt zu den aardappelkoekjes. Natürlich darf auch de appelmoes nicht fehlen. Das geht doch ratz-fatz im Thermomix!


Donnerstag, 11. Dezember 2014

Funkelnde Augen: Butternut-Kamut Plätzchen mit weiße Schokolade










Meine liebe Blogger-Kollegin Melanie von Touche-à-tout hat eine tolle Idee: mit ihrem Blogevent "Weihnachtsplätzchen und funkelnde Kinderaugen" Freude, gute Laune und Sternchen in (nicht nur) Kinder-Augen herbei zaubern.
Das geht ganz einfach: Lieblingsplätzchen backen, schön einpacken und verschenken!

Tolle Idee dachte ich, was kann es schöneres geben als Menschen glücklich machen und selber viel Freude beim Backen, Naschen und Schenken zu haben!

Ich hoffe dass meine lievelingskoekjes dir auch wirklich funkelnde Augen machen werden! Ich finde: es geht nichts über Plätzchen die nach Weihnachten duften, außen knusprig und innen fluffy sind und dann noch eine kleine Überraschung im Inneren verbergen. Hier ist das die weiße Schokolade, die einen so herrlichen Schmelz gibt. Das Butternut-Püree sorgt dafür das die Plätzchen innen schön saftig bleiben und natürlich steht das wunderbare helle Kamutmehl alleine dafür Garant das die Plätzchen so einmalig buttrig und vollmundig schmecken!

Übrigens, wenn du die Butter im Rezept durch Margarine oder Kokosöl ersetzt, hast du perfekte vegane Plätzchen die irre gut schmecken!



Mittwoch, 26. November 2014

Das Brot das Hoch hinaus will: Dinkel-Mischbrot mit Apfel aus dem runden Zaubermeister


Seit ich Brot backe (das sind so etwa 40 Jahre) bin ich immer wieder überrascht wie unterschiedlich die Resultate oft sind.
Da hast du ein erprobtes Lieblingsrezept und das eine Mal wird das Brot damit goed, das andere Mal gaat-wel und eine Woche später auf einmal: gigantisch! Und was war passiert zwischen geht-so und gigantisch? 

Ich gestehe: bei gaat-wel hatte ich mal wieder die Zeit nicht nicht beachtet und lief mir bei der Endgare den Teig aus dem Zaubertopf über die Küchentheke schon entgegen. Das wurde eine kleverige boel und hat kein Spaß mehr gemacht. Natürlich war der Teig dann beleidigt und das Brot war entsprechend nouja, suboptimal sag ich mal.

Ich hatte aber Martina's Facebook-Gruppe "Zauberhafte Leckereien mit Martina Ziehl" das Rezept von meinem Appelbrood versprochen.
Nein, kein "Apfelbrot" sowie es zu Advent gerne gebacken wird, sondern ganz einfach ein Dinkel-Weizenmischbrot mit eine Apfel drin gerieben. Das schmeckt grandios, sorgt für eine interessante saftige Konsistenz und ist einfach köstlich.

Und so startete ich nochmals ein Versuch. Diesmal passte ich gut auf die Zeit. Und ich machte noch etwas anders: ich gab in dem Teig ein Teelöffel aktive Backmalz hinzu. Backmalz benutze ich mal und mal nicht, das geht bei mir etwas nach Gusto und ob ich welches da habe.
Letzte Woche hatte ich mal wieder selber Backmalz hergestellt und irgendwie ist es besser wie je zuvor geworden, extrem malzig und kräftig. Und das hat sich bemerkbar gemacht!

Backmalz ist ein natürliches Backmittel, das du selber herstellen kannst. Es sorgt für mehr Triebkraft und eine luftige Struktur im Teig, außerdem wird die Kruste richtig toll: knusprig und luftig gleichzeitig. Willst du mehr darüber lesen? Dann kann ich dir die Website "Bäckerlatein" von Lutz Geißler ans Herz legen. Ja, das ist Der Brotbackkünstler und Blogger der auch den tollsten Brotblog ever schreibt: den Plötzblog! Ich liebe, liebe, liebe diesen Blog! Wenn du gerne Brot bäckst kommst du nicht drumrum!

Aber lass uns zuerst mal das Brot backen!

Montag, 24. November 2014

Hühnsersuppe ist für die Seele



Was geht an einem grauen, kalten Novembertag über kippensoep? Nichts!
Kippensoep ist der Inbegriff von Seelenfutter.
Aber dann natürlich nur die selbstgekochte, selbstgepfückte, selbstgerührte und geschnippelte Variante.
Alles andere kannst du getrost in die Tonne klopfen.

Wer noch nie eine richtig gute Hühnsersuppe ganz frisch gekocht hat, bekommt jetzt eine einfache und gute Anleitung.
Hier komt kippensoep van Joan: voor je zieltje en je maag!