Montag, 29. April 2013

Karotte-Kokos-Kuchen




Ich habe mal wieder ein Volltreffer gelandet, einfach so aus versehen.
Wie? Na, ich stand vor meinem - offenen - Kühlschrank und überflog was alles nicht dr'in war. Und dachte schon: das wird nix mit Kuchen backen.
Aber ich wollte auf jeden Fall Kuchen zum Tee Nachmittags und habe dann einiges zusammengesucht wovon ich dachte: passt!

Favorites von mir waren dabei: Karotten, Kokos und Sauerrahm ... und daraus entstand ein traumhaft saftiger, sonnig orange-gelber Rührkuchen.
Besser noch war die super-schnelle Zubereitung und die Tatsache das der Kuchen am nächsten und am übernächsten Tag noch viel besser schmeckte als frisch aus dem Backofen! 

Schnell zum Rezept ----->


KAROTTE-KOKOS-KUCHEN


D u brauchst für ein (normalen) Kastenform:
   
120 g Karotten, 
100 g Kokosflocken, 
100 g Zucker, 
10 g Vanillezucker, 
1/2 TlZimt, 
1/4 Tl Muskatnuss,
eine Prise Salz, 
120 g Eier (2 ganze und 1 Eiweiß ,
120 g Sauerrahm, 
120 g Butter (weich) 
240 g Mehl (helles Dinkelmehl Type 630 habe ich genommen), 
1/2 Päckchen Backpulver

Für den Frischkäse-Guss (optional):
100g Frischkäse
125g Vanille-Puderzucker (1/2 Vanilleschote mit 125g Zucker im Thermomix auf Stufe 10 pulverisieren)



Karotten in zwei Stücken teilen, im Mixi werfen, zusammen mit den Kokosflocken, Zucker, Vanillezucker, Zimt und Muskatnuss nach Geschmack (ich habe etwa 1/2 Tl Zimt und 1/4 Tl Muskat genommen)



Mixi einstellen: 5 Sekunden auf Stufe 5 



Jetzt die Eier, der Sauerrahm und die Butter einwiegen (wenn du meine Streichzarte Thermi-Butter nimmst, kannst du die wunderbar direkt aus dem Kühlschrank hinein tun) - auf Stufe 5 wieder 10 Sekunden mixen.


Jetzt noch 240 g Mehl einwiegen, das Backpulver oben drauf und alles zusammen wieder 10 Sekunden auf Stufe 5 durchrühren lassen.
Hammer, wie orange die Bilder alle ausschauen ... das liegt nur an den Karotten wohl!



Ein Kastenform ausbuttern und bemehlen, der Teig rein gießen und im Backofen in der Mitte auf 180° bei Umluft (oder ca. 200° O/U Hitze) backen bis der Kuchen  hell-gold-braun gebacken ist. Da kommt es darauf an wie schnell dein Ofen ist, meiner braucht dazu etwa 35 Minuten.



Und weil mein Backofen alt und nicht so toll ist, habe ich bei meinen Rührkuchen fast immer eine aufgesprungene Kruste, ich finde das aber nicht schlimm... kann ich lassen oder vertuschen mit Puderzucker oder noch besser, mit dem herrlichen Frischkäse-Guss Schmecken tut es genau so gut!


Für den Guss: die Frischkäse im Mixtopf einwiegen, die Vanille-Puderzucker zufügen (oder Puderzucker und eine Tüte Vanillezucker nehmen) und auf Stufe 4 in 5 Sekunden aufschlagen. Wenn die Masse zu dick ist nach und nach 1 Eßlöffel Sahne einrühren. 
Den Guß kann sehr gut auf den kalten Kuchen verteilt werden. Einige Stunden warten, dann wird er fest.

Auch schmeckt der Kuchen nach mehrere Tage sehr gut wenn man ihm der Länge nach aufschneidet, dick mit Marmelade nach Geschmack bestreicht (Orange, Aprikose oder Quitte schmecken sehr gut) und mit dem Guß veredelt. Dadurch wird der Kuchen noch saftiger und festlicher!


Fluffig und locker, genau wie ein Rührkuchen sein sollte. Aber versprich mir eins : WARTE, auch wenn du dich nicht beherrschen kannst - na ja, ein Stückchen zum probieren ist OK - servier den Kuchen 1 bis 3 Tage später, dann hat er sein Aroma erst richtig entfaltet und ist noch viel saftiger! Ist dadurch auch ein toller Kuchen den du vorbereiten kannst, wenn du am Tag selber keine Zeit zum backen hast.

              EET SMAKELIJK!


Kommentare:

  1. Super blog...mach weiter so
    Lg aus dem Elsass

    AntwortenLöschen
  2. Danke Muriel, freut mich :) es macht mir auch viel spass! LG Joan

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Joan,
    oh ja, wieder ein tolles Rezept, das ich ausprobieren "muss" ;-)
    Dein Blog ist wirklich toll und ich schau´ immer gerne bei dir vorbei!
    Alles Liebe für dich - und noch ganz viele kreative Rezepte für uns;-))
    Milka

    AntwortenLöschen
  4. Danke Milka! viel spass beim backen und stöbern :) LG Joan

    AntwortenLöschen