Freitag, 3. Mai 2013

Englische Verführung: Apple Pie & Custard



Der Duft von frisch gebackener Apple Pie ruft bei mir sofort wunderbare Kindheitserinnerungen auf :  alle haben zu tun mit Geborgenheit, Zuhause, Familie ....
Meine Großmutter war Britisch und meine Mutter lernte früh eine wirklich gute Pie Crust zu machen, damit Granny nichts zu meckern hatte wenn sie zu Besuch kam.
Und weil ich Pies sosehr liebe, habe ich mir auch sehr früh bei ihr abgeschaut wie es geht.

Für alle die noch nie eine Pie gebacken haben: es ist super einfach! Eine Pie Crust besteht nur aus Mehl, Butter und etwas Wasser mit einer Prise Salz. Das Geheimnis einer echt gute Crust liegt an der Beschaffenheit des Teiges: Butter und Wasser sollten Eiskalt sein, und der Teig sollte möglichst schnell durchgeknetet werden, und dabei nicht mit warmen Händen in Berührung kommen.
Dann entsteht eine Crust die leicht und "flaky" ist : buttrig, zart und locker. Eigentlich eine abgespeckte Version von dem aufwendigen Blätterteig.

Natürlich eignet der Thermomix sich ganz besonders gut zur Herstellung des perfekten Pie Crusts: warme Hände spielen keine Rolle mehr, und es geht echt in Sekundenschnelle!
Engländer füllen ihre Pies auch gerne herzhaft (Steak&Kidney Pie, Pork Pie..) aber wir fangen hier mal an mit dem Klassiker: Apple Pie und dazu gehört eine samtweiche Custard, die englische Vanille creme.

Let's get started:  -->



APPLE PIE & CUSTARD

Du brauchst: für den Pie Crust: 80 g eiskalter Butter in Stücke, 150 g Mehl, Peise Salz, 50 g Eiswasser
Apfel Füllung: 400 g säuerliche Äpfel, Zitronensaft und Zeste (nach Geschmack), 2 Eßl Zucker, 1/2 Tl Zimt, 1 Eßl Butter, Rosinen wenn du magst



Äpfel schälen und in Scheiben schneiden ..



... eine halbe Zitrone ausdrücken über die Äpfel ...



... Zimt darüber streuen ...



.. 2 Eßl Zucker zufügen ...



... hier habe ich noch 2 Löffel Oranje Jam rein gegeben, statt Zitronenabrieb



und zum Schluss noch ein Löffel Butter ... weil alles einfach besser schmeckt mit Butter.



oja, dann dachte ich das Rosinen auch lecker sind und habe noch ein Handvoll rein geworfen



alles gut durchrühren und ziehen lassen, während du die Crust und die Custard zubereitest



Fangen wir mal an mit dem ausbuttern von der Backform. Ich hebe meine Butterpapierchen dafür auf (wer sagte das Holländer wegen Geiz-sucht ausgetriebenen Schwaben sind????)



... anschließend bemehle ich die Form auf dieser Art ..



.. und drehe die Form hin und her, damit sich das Mehl gut verteilt. Fertig. Wegstellen.



Bevor ich mit der Füllung anfing habe ich Mehl, Wasser und Butter abgewogen auf dem Thermomix, wie du siehst  habe ich die Butterstücke im Gefrierfach so richtig eiskalt werden lassen (Glas Schälchen ist beschlagen), und das gleiche habe ich mit dem Wasser gemacht. Sogar das Schälchen mit Mehl war 15 Minuten im Kühlschrank!


So, jetzt schnell sein: Mehl im Mixtopf  geben ......



... Butterstücke rein, Wasser drauf ...



... 5 Sekunden auf Stufe 6  ...  FERTIG! Schneller gehts  nicht mehr oder ???



... mit kühlen Fingerspitzen formst du ratz-fatz eine Kugel und lässt die 30 Min im Kühlschrank ruhen



.. und in der Zwischenzeit machst du die Custard, dafür brauchst du den Mixtopf NICHT sauber machen ...
das finde ich ein der tollsten Dingen beim Thermomix: es gibt bedeutend weniger ab zu waschen!


CUSTARD

Du brauchst: 500 g Milch, 25 g Stärke, 10 g Vanillezucker, 2 Eigelb, 20 g Butter




Milch im Mixtopf einwiegen ...



10 g  (selbstgemachter) Vanillezucker einwiegen ...



... Stärke und Zucker hinzu wiegen, dann auf auf Stufe 4 kurz durchmixen, danach die Zeit einstellen auf 6 Minuten, Stufe 2 ..


 ... wenn die Sauce gebunden ist, die Eigelbe zufügen ....



... die Butter ebenfalls rein, und nochmal 2 Minuten auf 90 Grad, Stufe 3 rühren lassen



... nun hast du eine samtweiche Vanillecreme. Ich benutze lieber etwas Stärke, dafür weniger Eier und keine Sahne, somit ist der Custard nicht so schwer und schmeckt aber trotzdem extrem lecker!



So, jetzt ist der Teig schön kalt und kann weiter verarbeitet werden. Auf einer bemehlte Arbeitsfläche legen



etwas flach drücken 



und dann mit dem Nudelholz ausrollen



einmal doppelt falten und teilen



und das eine stück Teig über das Nudelholz legen und in der Backform legen, der Teig lässt sich ganz leicht ausrollen ist sehr elastisch und bricht nicht ...



die überlappenden Ränder abschneiden und der Rand mit den Fingern gleichmäßig eindrucken. Wenn der Crust hier und dort zu dünn ist, einfach ein bisschen Teig drauf kleben, das geht prima



.. hier habe ich den Boden nochmal im Gefrierfach kalt gestellt, während ich den Deckel ausrolle ...


nun kann die Füllung auf den Boden gelöffelt werden ... warum die Rosinen immer alle zusammen hocken an einem Platz weiß ich nicht, ich habe aufgegeben es zu verstehen, ich lasse sie einfach bleiben wo sie sein wollen ...



.. jetzt die Äpfelchen schön zudecken, good night!


... sweet dreams ....



... einstechen mit dem Gabel damit heißer Dampf entweichen kann beim backen


.. einstreichen mit Eiweiß oder Sauerrahm, damit der Crust nachher schön glänzt


... im vorgeheizten Backofen schieben, in der Mitte, bei Umluft auf 200 grad während 20 Minuten und dann noch für 10 Minuten auf 160 Grad ... aber pass auf, ich kenne dein Backofen nicht!


.. auf jeden Fall sieht der Pie schon mal gut aus jetzt und kann raus ...


Ja... perfekt!



...am besten schmeckt der Apple Pie warm, mit kalter Custard , aber auch abgekühlt mit warmer Custard ... ist eigentlich ziemlich egal, es schmeckt beides toll. Aber isst ihn immer ganz frisch, innerhalb von wenigen Stunden. So ist der Crust flaky, wie hier, crisp und zart-schmelzend .... hmmmm


GUTEN APPETIT!




Kommentare:

  1. Oh klasse, nach genau so einem Rezept hab ich gesucht!
    Ist schon abgespeichert, danke dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gerne Carolin! Ich liebe diesen Applepie, ich hoffe du bald auch :) Sag mir wie es dir geschmeckt hat! LG Joan

      Löschen