Donnerstag, 19. Dezember 2013

Frauen, Heult!





Die Tage sind jetzt so kurz und so schnell wird es dunkel. Jedes Jahr bin ich wieder erstaunt darüber wie wichtig mir die Sonne ist und wie schmerzlich ich sie vermisse in den dunkelsten Tagen vor Weihnachten.
Auf meine Streifzüge durch den Englischen Garten fotografiere ich dunkle Bäume, Dämmerung,


Sonnenuntergängen ... und fühle mich melancholisch.

Ich lasse in diesen Tagen etwas zu was ich Jahrelang durch den allgemeinen Weihnachtswahnsinnsvorbereitungsstress nicht zugelassen habe: Trauer.

Und es gibt einiges: ich trauere um meine verlorene Familie, die verlassene Ehe und das was uns mal als Familie ausgemacht hat. Ich trauere um mein Vater, der nicht mehr da ist. Ich trauere um die frische Ehe-Trennung von meinem Lieblingsbruder. Ich trauere um die Jahrzehnten lange Funkstille von meinem ältesten Bruder, der nichts mehr mit seiner Familie zu tun haben will. Und wenn ich schon dabei bin dann trauere ich noch etwas über die Tatsache das ich so weit weg von meiner Heimat lebe und meine Mutter so wenig sehe.

Tiefste Melancholie umhüllt mich. Und ja, ich gestehe, ich tue mich dabei selber auch sehr, sehr Leid.

Nichts hilft dann so gut als ein paar Runden heulen. Dazu lege ich meine favorite Mitheul-Musik auf und huil er op los. Kennst du das?




Obwohl dieses Lied an sich nichts melancholisches hat erinnert Guus Meeuwis mich an Holland, und an lieben Worten in meiner Muttersprache ....

Jetzt kommen Sturzbächen, ich weine hemmungslos. Dat lucht op! Die Tränen erleichtern, putzen durch, räumen auf. Ich gehöre zu der Kategorie von Frauen die Tränen brauchen um sich wieder zu spüren, um lebendig zu werden, um zu wissen wer sie sind und was sie wollen.

Tränen die alle nicht-gefühlte Gefühle einfach rausschwemmen, weg mit alle angestaute Wut und Ärger, alle Schmerz. Jeder Aufhänger ist mir dann Recht. Hauptsache: raus damit!

Danach bin ich etwas wackelig auf die Beine, aber bereit für neue Schandtaten und alles was kommen mag.

Ist es nicht merkwürdig das gerade eine Heulattacke so wohltuend sein kann, so erfrischend?

Frauen: heult mehr! Und helft damit nicht nur euch selbst, sondern allen in eurer Umgebung. Weinen befreit, entstresst, klärt, hellt auf und macht wirklich lebendig, wie ein Gewitter mit heftigem Regen. Ich behaupte mal: es wird zu wenig geheult und durchaus zu wenig gefühlt. Wenn du große Freude spüren willst, musst du bereit sein wirkliche Tränen strömen zu lassen!

Dus: huil er maar op los!


Kommentare:

  1. Liebe Joan, liebe Mitleserinnen und Mitleser
    Was für ein schönes Lied ... und ich versuche gar nicht erst zu verstehen, was hier gesungen wird. Du hast recht: Es klingt nicht traurig. Doch es gibt diese Lieder - Lebensfreude pur, und sie drücken sowas von auf die Tränendrüse.

    Bestimmt gehöre ich nicht zu denen, die zu wenig heulen. Joans Aufruf richtet sich also nicht an mich. Die Putzwirkung von Tränen kann ich jedoch nur bestätigen. Weinen, das ist, wie innerlich zu duschen. Und Lieder wie das obige sind dann Duschdas, Bodylotion und Parfüm in einem. Sehr entspannend und wohltuend.

    Wenn also jemand ein paar Tränen braucht, einfach Bescheid sagen. Ich hätte da noch ein paar Liter.

    Kleine Lichter im Regengrau wünscht allen
    Roswitha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön das dir das Lied auch berührt hat, trotz Sprachverirrung (obwohl das vom Schwyzerdeutsch aus gar nicht sooo schwer ist). Danke für deine liebe Worte Roswitha, du als "Heulexpertin" schlechthin ;) Liebe Roswitha, ich hoffe das wir uns bald mal wiedersehen und zusammen lachen und heulen können! Eine wunderbare Weihnachtszeit wünscht dir, deine Joan

      Löschen
  2. Liebe Joan und alle anderen, die mitlesen,

    ja, das ist ein schönes Lied: es klingt so liebevoll aufmunternd - such wenn ich nur die einfachen Sätze verstanden habe (zu mehr reichen meine bescheidenen Niederländisch-Kenntnisse nicht *seufz*).

    Die wohltuende Wirkung größerer oder auch kleinerer Tränenflüsse kann ich nur bestätigen. Ich habe das Gefühl, daß ich, wenn ich weine, weicher werde, mir selbst ganz innen wieder näher komme. Wenn man/frau im Alltag immer stark sein muß, ist es gut, wenn der Panzer immer wieder aufgeweicht wird, bevor er zu hart wird. Das ist so mein Bild dabei.
    Danke für das "Heulplädoyer"! Und sehen Regenwolken nicht auch schön weich aus??
    Eine schöne kuschelige Advents- und fröhliche Weihnachtszeit wünscht
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine liebe Worte Ursula! Ja, stimmt, heulen macht auch weich ... die Liebe kann wieder strömen dadurch! ich vermute auch das es oft für Männer schwieriger ist an ihre Gefühle der Liebe zu kommen, weil sie zu wenig weinen ... Eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich dir auch! LG von Joan

      Löschen