Samstag, 14. Dezember 2013

Kein bisschen Adventlich: Apfeltarte mit Marzipan





Nein, diese Tarte hat nix mit Advent und so zu tun. Es ist einfach eine Apfeltarte. und weil ich noch Marzipan-Rohmasse vom letzten Jahr hatte, dachte ich: ach, das schmeckt bestimmt lekker als Unterlage für die Füllung. Und so war es auch. Knuspriger Boden, dünner Schicht Marzipan, Apfelspalten mit Creme-Fraiche-Guss. Marzipan kann man immer essen. Nicht nur im Advent. Ich kann aber nix dafür das es gerade 3. Advent ist! Meinetwegen hebst du dieses Rezept auf und backst du die Tarte erst im Sommer. Haha!

APFELTARTE MIT MARZIPAN

Du brauchst für ein Springform mit 26 cm Durchmesser:  180 g Weizen- oder Dinkelmehl (fein), 100 g Butter (kalt), ca. 3 EL kaltes Wasser. 
100 g Marzipan-Rohmasse
2-3 Äpfel (saure), 50 g Zucker, 1 EL Vanillezucker, 1 Ei, 100 g Creme Fraiche oder Schmand, 100 g Sahne, 1/2 EL Reismehl.



Ich benutze hier den gleichen Teig wie für die Birnentarte, nur ist mein Form diesmal größer. Hast du einen kleineren Form, dann schaue mal bei der Birnentarte vorbei, dann stimmen die Mengenangaben wieder. Bilder findest du da auch. Die Anleitung ist die gleiche.
Wenn der Teig geruht hat im Kühlschrank, einfach ausrollen zwischen 2 Lagen Backpapier ..



Und wenn der Fladen schön flach und rund ist kannst du ihn leicht überhebeln in dem Backform. Das Papier bleibt einfach als Unterlage liegen, nichts klebt. Sehr praktisch.


Also, bei mir ist der Boden niemals perfekt rund, ich drücke je nachdem einfach die Ränder hoch oder runter. Schummeln heißt das. Deswegen sehen die Bilder nicht perfekt aus. Aber so ist das Leben nun mal. Wie eigenwillige Teigböden. Nicht rund aber lekker.



Jetzt kannst du den Boden beschweren mit Erbsen, Bohnen oder dergleichen. Ich dachte, ich probier mal aus einen Topfdeckel drauf zu legen. Das ist weniger Sauerei. Hat gestimmt. Hat auch geklappt. Erbsen haben ab sofort bei mir abgetan. Vor allem, weil ich die Neigung habe den Behälter mit dem Trocken-Gemüse um zu schmeißen und dann Stundenlang fluchend die Kugel von überall her einsammeln muss.
Sehr befreiend.
Jetzt erstmal den Boden vor backen: 10 Minuten bei 180 Grad. Danach nochmal für 12 Minuten den Boden ohne Deckel bis einen schönen hell-golden-Braun weiter backen.


Inzwischen die Äpfel putzen und in Spalten schneiden. Nein, das habe ich jetzt nicht fotografiert. Ich hoffe, es geht auch ohne Bilder. Wer absolut aufgeschmissen ist und nicht weiß wie Äpfel gespalten werden, möge mir doch eine Mail schreiben. Ich komm dann geflogen und helfe. Versprochen. Virtuell gesehen natürlich.
In dem Mixtopf ein Ei brechen. Und staunen. Eier sind doch kleine Wunder der Natur. Perfekt.


Aber staune nicht zu lange, gleich wird's smeuig - ist das nicht ein herrliches Wort???? SMEUIG, eigentlich geschrieben mit einem Umlaut auf das i, was auf meinem deutschen Tastatur nicht geht, das musst du also einfach vor dir sehen. Mehr zu smeuig später. Schmand rein löffeln.


und die Sahne einwiegen.


Zucker hin zu fügen.


und der Vanillezucker (Mixi's Best Mix natürlich)


... und den Löffel Reismehl. Also, Reismehl ist eigentlich ein Kapitel für sich: als Bindemittel genial! Ich benutze es lieber als Stärke, bindet stark ab, quellt nach, schmeckt leicht, sehr sehr leicht nach Reis, aber kaum wahrnehmbar in würige Saucen. Der Geschmack kommt eher durch in Süßen Sachen. Reismehl mahlst du natürlich selbst, 100 g 20 Sekunden auf Stufe 10 und voilà. Bestes Reismehl. Nicht vergessen das Reismehl nachquilt, immer weniger nehmen als angegeben für Stärke. Hier reicht ein halber Esslöffel. Gib dein Mixi jetzt ein spin  auf Stufe 6 , 4 Sekunden lang.


Mittlerweile ist der Tartenboden gebacken und kannst du das Marzipan ausrollen - trotz abgeknibbelte Ecken geht das prima! Ich liebe Marzipan-Rohmasse, es ist das Beste was es gibt!!! Du kannst eigentlich froh sein das überhaupt noch etwas da war zum ausrollen!
Ach der Boden, der Boden, Ich sage lieber nichts. Eine Quelle ewiger Ärgernis. Aber warte ab, der verwandelt sich nochmal!


Das Marzipan lässt sich total leicht ausrollen und klebt auch nicht. Du kannst zwar etwas Puderzucker runter streuen, das ist aber nicht echt notwendig. Einfach um den Nudelholz wickeln und zärtlich auf dem Boden drapieren. Ach, ich würde die Tarte auch so direkt aufessen!


Schau her: ich hatte doch noch ein Foto von Äpfelstücke. Mei.


Zum schön fächerförmig an einander schmiegen von den Apfelspalten brauchst du keine Foto's. Nur Geduld. Und wenn ich das schaffe, schaffst du das auch! Wenn die Äpfel arg säuerlich sind, oder dein sweet tooth sehr ausgeprägt ist, dann streust du hier noch ein Löffelchen Zucker über die Äpfel. Ich wohne mit Sugar-Addicts zusammen. Es ist ein süßes Leben. Aber darüber erzähl ich ein anderes mal.


Gieße den Guss auf die Äpfelziegel.


Schau das alles gut abgedeckt ist, eventuell nachhelfen. Schiebe dann diese seeligkeitsversprechende Tarte in deinem Backofen, auf 180 Grad, während etwa 30 Minuten bei Ober-Unterhitze. 


Wenn das Holzstäbchen nicht angepappt wird wenn du es rein steckst zwecks Überprüfung, ist die Tarte fertig. So wie hier:


Sieht doch köstlich aus, oder? Ich verrate mal was: schmeckt genauso!


Das ist was ich meinte als ich sagte: der Boden verwandelt sich noch! Nach dem Backen sieht er immer besser aus wie vorher. So ein Glück!


Obwohl .... 


macht aber nix! Schmecken muss eine Tarte ... sag ich meinen Freund Hermann .... alsob


een engeltje op je tong pist!


PS :     Smeuig heißt: geschmeidig zusammengrührt
PS2 :   een engeltje op je tong pist (das machen wahrscheinlich nur Holländische Engelchen): Wenn etwas so lecker schmeckt alsob ein Engelchen dir auf der Zunge gepisst hat!







1 Kommentar:

  1. Hehe, das muss ich mir merken, als ob ein Engeltje op je tong pist!! Na, diese holländischen Engelchen. Lekker resep, dankie Joan.

    AntwortenLöschen