Samstag, 1. Februar 2014

Das Brottrunk Brot



Kennst du Kanne Brottrunk? Ein wahres Wunder an Mineralien, Enzymen, lebendige Milchsäurebakterien, Aminosäuren und noch vieles mehr. Aber wie das leider mit sehr Gesund oft ist: schmecken tut es nicht besonders gut. Es sei denn du stehst auf extrem saure Getränke die vergoren riechen! 

Ich rette dich jetzt mit diesem Brot-Rezept: du musst Brottrunk nicht pur trinken um im Genuss der wertvolle Inhaltsstoffe zu kommen, gieße es einfach in deinem Brotteig! Da kommt es her, dahin geht’s wieder zurück. Das wirkt dann wie ein natürlicher Sauerteig: das Brot hat ein fantastisches Aroma, ist sehr bekömmlich und riecht himmlisch. Unbedingt probieren! 

Übrigens kannst du Brottrunk u.a.  in bekannte Drogeriemärkte oder Bioläden kaufen.


Roggenmischbrot mit Brottrunk

Du brauchst: 150 g Roggenkörner, 350 g Weizenmehl (oder Dinkelmehl wenn du magst), ein Löffel Sauerteigpulver (geht aber auch ohne, ich hatte einfach noch ein Rest der weg musste), 100 g Salz/Hefe-Lösung, 100 g Kanne Brottrunk, 15 g Sirup, 100 g Wasser


Weil der Brottrunk schon an sich wie Sauerteig arbeitet, brauchst du eigentlich kein zusätzliches Sauerteigpulver. Ich habe einfach ein kleiner Rest aufgebraucht. wichtig bei der Verarbeitung von dem Brottrunk, ist das der Teig Zeit hat zum reifen, dadurch entwickeln sich die Sauerteigbakterien optimal.
Fang zuerst an den Roggen ein zu wiegen.


Ich habe den Rest Sauerteig-pulver gleich mitgemahlen. 30 Sekunden auf Stufe 10. Das war eigentlich gar nicht nötig. Ich weiß nicht warum ich das überhaupt getan habe. Frag mich nicht! Aber der Foto ist wohl der Beweis das ich mir irgendetwas dabei gedacht habe.... ich weiss nur nicht mehr was!



Und das Resultat: Roggenmehl mit Sauerteig pulver. Fein gemahlen!


Zeit um das Weizenmehl dazu zu geben.


Und danach die Salz-Hefe-Lösung reinkippen. Für alle die noch nie Brot gebacken haben mit einer Salz-Hefe-Lösung: das ist ein Favorit bei mir. Du brauchst extrem wenig Hefe, das Brot hat ein wahnsinns-Duft und schmeckt fantastisch. Aber du brauchst Zeit. Ansetzen, paar Stunden warten ... ist eigentlich kein Problem. Du musst ja nicht neben das Schüsselchen stehen und Wache halten. Aber rechtzeitig dran denken hilft! Obwohl... ich habe schon mal S/H Lösung nach zwei Tagen noch benutzt und alles war prima!


So, jetzt ist der große Moment gekommen: du darfst die Brottrunk Flasche öffnen! Nicht gleich umkippen wenn du dran riechst! Ich warne dich: der Geruch erinnert an Sauerkraut aber ich verspreche dir, im fertig-gebackenes Brot ist nichts davon mehr erkennbar! Spätestens wenn du in die erst warme Scheibe beißt wirst du mir unendlich dankbar sein das du tatsächlich dieses Gebräu im Brotteig gekippt hast und nicht in den Abfluss! Tanden op elkaar en door.


Die 100 Gramm habe ich genau abgewogen, der Rest aus dem Becher habe ich getrunken. Jawohl! Frau kann sich an alles gewöhnen. "Nur die Harten kommen in den Garten," sagte Mimi's Oma immer.


Danach aber habe ich mir was Gutes getan : ein dicker Löffel Sirup in den Pott,


mjammjamm ich liebe das! Und auf Roggenbrot schmeckt es am Besten. Oder auf Pannekoeken, oder durch Baked Beans, oder ....


direkt vom Löffel!


So, jetzt noch normales Wasser aus der Leitung zufügen. Münchner Leitungswasser ist übrigens spitze! Ich war noch nie in einer Stadt wo das Wasser so toll schmeckt wie hier. Wenn du schon mal so weit gekommen bist, brubbelt und gärt die Mischung im Mixtopf und riecht etwas eigenartig. Take heart! Es wird richtig, richtig gut! Schalte auf Teig kneten während 5 Minuten.


Und das ist deine Belohung: ein geschmeidiger, gut riechender Teig-klumpen.


Für alle die noch nie Brot geknetet haben im Mixi, so kannst du den Teig am Besten entfernen: Mixtopf umdrehen, am Popo drehen, und der Teig plumpst raus.


Die Teigmasse zu einem schönen Ball formen durch drehen und glätten


und nicht traurig sein wenn noch etwas am Messer klebt. Es ist kein Drama und erst recht keinen Grund den Mixi aus dem Fenster zu werfen. Folgende Strategie hilft immer:


zuerst mit einem Spatel die Teigreste in den Zwischenräumen vom Messer auskratzen.


Wenn du das geschafft hast, ist die meiste Arbeit getan!


Jetzt den Mixtopf bis übers Messer mit kaltem Wasser aufüllen. Kalt ist wichtig. Wenn das Wasser heiß ist, hast du klebrige Pampe überall! Ein paar Sekunden auf Stufe 8 drehen lassen.


Abgießen


So, das sieht schon mal viel besser aus. Aber, es klebt noch was unterm Messer.


Also, zeige ich euch mal wie man auch solche Reste leicht und gründlich entfernt. Zuerst die Schale unten vom Mixtopf lösen. Dazu den Mixtopf umdrehen, mit dem einen Hand am Griff festhalten und mit dem anderen die Schale vom Griff wegdrehen, das ist easy.


Jetzt kannst du die Schale entfernen und ist das Messer rausgefallen


Einfach kaltes Wasser übers Messer laufen lassen und mit eine kleine Spiralbürste in den Zwischenräume alle Teigreste wegschrubben.


Alles weer schoon! So ein kleines Bürstchen ist wahnsinnig praktisch. Ich könnte gar nicht ohne,  mein Bürstchen habe ich aus Antwerpen mitgenommen, von Dille &Kamille ein herrlicher Laden rundum natürliches Wohnen und Haushalten. Ich glaube nicht das es diese Läden in Deutschland gibt, aber in einem altmodischen Drogerielädchen oder auf Märkte findest du solche Reinigungsbürstchen bestimmt.


Inzwischen hast du natürlich schon längst dein Teig in einem Schüssel gepackt 



und mit eine Tüte bedeckt warm weggestellt ... Brotteig liebt Wärme, Ruhe und Feuchte, deswegen ist eine Plastiktüte ganz gut.



Schön aufgehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat. Das dauerte bei mir etwa 2,5 Stunden. Ja, ich habe doch gesagt das das Brot Zeit braucht!


Jetzt kannst du den Teig entfernen, nochmal schön drehen und auf der Hand zu einem Kugel formen.


Ich habe das Brot in meinem Gusseisernen Bräter gebacken, aber ein normalen Kastenform tut es natürlich auch. Auf jeden Fall einfetten und ausstreuen mit Mehl, Grieß oder Haferflocken. Dann ab in dem kalten Backofen und in etwa 50 Minuten auf 220 Grad O/U Hitze schön knusprig-braun backen.


und so sieht es dann aus wenn du den Deckel wegnimmst:


Auf einem Gitter abkühlen lassen und dann anschneiden. Hmmmm ... herrlich wie das Brot duftet!


Wir haben Avocado und selbstgerührte Kräuterfrischkäse zu dem frischen Brot gegessen. Es schmeckt aber auch ohne alles fantastisch, einfach mit Butter. Ganz pur.
Es geht doch einfach nix über selbstgebackenes Brot!


Trau dich und backe dieses Brottrunk Brot, du wirst begeistert sein ich verspreche es dir! Und nein, das ist


geen broodje aap!

PS : "een broodje aap" bedeutet nicht "ein Brötchen Affe" sondern, eine unwahrscheinliche Geschichte!


Kommentare:

  1. Das backe ich nach aber du musst mir noch verraten wie Salz Hefe Gemisch geht. Danke ich liebe deinen Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hi Romy! ja, probier's einfach los, du wirst nicht enttäuscht sein. Die Salz-Hefe-Lösung ist im Blog als Link unterlegt und kannst du anclicken, dann kommst du auf ein Post wo ich die Herstellung in Detail beschreibe. Gutes Gelingen wünscht dir Joan

      Löschen
    2. Danke Joan werde ich testen ��������

      Löschen
  2. Das Brot sieht wirklich lecker aus und es muss gebacken werden. Aber was für ein Topf ist das in dem du es backst?
    Gruß sylvia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sylvia! Freut mich das du es probieren willst. Ich habe das Brot in einem Gusseisernen Bräter gebacken. In einem Steintopf oder aber auch ein ganz normaler Brotform geht es aber genau so gut. LG von Joan

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Joan,

    das Rezept war gleich als erstes von Tante Goo angezeigt worden. Ich hatte nach "Brot Backen Brottrunk" gesucht. Habe es bereits zwei mal ausprobiert. Das erste mal war ein Reinfall, weil ich dem Teig nicht genug zeit gegeben habe. Das Zweite mal war wesentlich besser, ABER: Das Brot geht im Ofen nicht auf. grummel.
    Der Teig im Topf - 350 g Dinkel-Vollkorn, 50 g Weizen 550, 200 g Roggen - durfte ca. 3 Std. gehen und schön angewachsen. Wasser und Brottrunk waren in der Menge etwas über Deinen Angaben. In Der Form durfte der Teig nochmal 5 Std. gehen und im Ofen ist das Brot dann nicht mehr aufgegangen. Es schmeckt und ist auch locker, aber eben nicht aufgegangen. Das Brot wurde dann im kalten Ofen für 50 min. bei 220 ° auf unterster Schiene mit Oberhitze gebacken. Hast Du eine Tipp für mich, was ich verändern kann?
    Liebe Grüße,
    Kay

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kay! Sorry, ich war eine Woche verreist und lese dein Kommentar erst jetzt. Tja, was ist falsch gegangen? Hast du dich an die Angaben gehalten für die Salz-Hefe-Lösung? Als Link hinterlegt im Post (grün - da kannst du darauf klicken und die bekommst die Anleitung wie du die Hefelösung anrührst). Wenn du dich wirklich an allem gehalten hast kann nichts schief gehen, ich vermute also das du die Salz-Hefe-Lösung nicht beachtete hast. Ein fach nochmal probieren! LG unf gutes gelingen wünscht Joan

      Löschen