Mittwoch, 14. Mai 2014

Treu sein


Ich bin immer wieder erstaunt darüber aus wie viele Kleinigkeiten mein Alltag besteht. Geht dir das auch so?


Bei mir kann das so aussehen: Morgens aufstehen, Tee kochen, für meine Tochter ihr Müsli hinstellen, langsam wach werden. Tee möglichst heiß sippen, (sehr wichtig) aus dem Fenster schauen dabei. Welches Wetter ist es? Was gibt’s Heute zu tun, worüber freue ich mich? Das bewegt die Welt nicht. Mich oft auch nicht.

Aber ich habe etwas entdeckt vor langer Zeit was mir wahnsinnig hilft um einfach mein Tag zu genießen wie er ist. Ob Regen oder Sonne, ob ich mich Spitze oder eher Mäßig fühle. Das ist alles nicht so wichtig. Hauptsache, ich bin Treu.

Komisches Wort oder? Treu-sein verbinden wir oft mit Ehe oder Beziehung. Aber Treu sein bedeutet mehr als sein Versprechen halten gegenüber dein hartjedief. In dem Wort Treu liegt auch das Wort Vertrauen im Sinne von Loyalität.

Wem ich Vertraue kann ich auch Treu sein. Und das gilt in erster Linie für mich selbst.

Nur wenn ich mich selbst liebe und wertschätze, kann ich mir selbst Treu sein. Und das brauche ich in meinem Leben.

Wenn ich mich mal nicht so Doll fühle - oja, das passiert - dann hilft mir meine Treue, mein inneres Versprechen mir selber gegenüber um einfach das zu tun was ich mir versprochen habe zu tun. Weil ich es will. Weil es mein "pleasure and purpose" ist: meine Freude und mein Ziel!

Und mich dabei soviel Zeit zu lassen wie ich es brauche, ohne Drück, weder von Innen noch von Außen.

Nur ist dieses Ziel, diese Freude im Alltag nicht immer so greifbar. Aber es gibt ein wunderbares Tool: die Treue. Treu-sein hilft mir in widrigen Umständen an mein Versprechen dran zu bleiben.

Ich schreibe jetzt schon an 3 Bücher. Manchmal macht mich das verrückt. Manchmal habe ich null Inspiration für gar nix, nicht für den Blog, nicht für die Bücher. Es reicht gerade zum Bügeln!

Aber weißt du was? Ich bügle echt gerne!! Mit Freude! Da kann ich meine Treue wieder finden, die Wäsche die zerknittert aus dem Korb, unter dem heißen Eisen glatt und duftend wieder anziehend gestreichelt wird. Ich liebe es einfach. Dabei kann ich meine Gedanken so gut schweifen lassen, und dann kommen oft die beste Assoziationen, die lustigste Ideen, die Lösungen für vieles was vorher kompliziert verknotet im Notizbuch oder im PC mich zum Wahnsinn trieb.

Alles wird einfach. Alles wird glatt.





Ich bin Treu: wenn meine Augenärztin mich rügt weil ich meine Glaukom-Tröpfchen nicht regelmäßig genommen habe, dann schiebe ich meine Unachtsamkeit beiseite und lerne wieder Treu zu sein und zu bleiben. Ich will mein Augenlicht behalten, und es mir Wert sein für meine Augen liebevoll zu sorgen.

Ich bin Treu: ich habe meine Ernährung umgestellt weil ich es meinem Körper Wert bin. Ich will mich lekker in mijn vel fühlen, oja, das ist die eigene Haut auf Niederländisch.

Ich bin Treu: ich glaube an mich und an meine Berufung zu schreiben, auch wenn noch nichts echt sichtbar ist und der Samen noch im dunklen wächst. 

Und diese Treue hält mich aufrecht und voller Liebe.

Ich wünsche dir ein Leben in Treue Ergebung (wow, in Deutsch kann ich echt irrsinnige Sachen sagen!)

Und bitte, verwechsle Treu-sein nicht mit Prinzipienreiterei. Wenn dir nämlich deinen Prinzipien irgendwann wichtiger sind als die tiefe Sehnsucht deiner Seele, dann ist es höchste Zeit dich zu lösen aus dieser Starrheit. Das ist keine Treue mehr, das ist Zement. Und das fühlt sich ganz und gar nicht gut an.

Sprenge die Mauern Baby, zünde Dynamit unter das Zement. Und benutze deine Treue für dich. Sei Loyal zu dir! Für das was dein Herz wirklich glücklich, frei und weit macht.

Hier ist ein Gebet für dich, für mich:

Oh Herz, lass mich dich befreien aus deinem Kerker
Damit ich mich wieder fühle und ich dich
ein Zuhause gebe in meinem Körper
Zart
Ergeben
Treu.



Kommentare:

  1. Liebe Joan,

    wow!!! Was für ein TOLLER Artikel. Er erinnert mich an meine Gedanken, die ich derzeit habe, wenn ich mir anschaue, wo ich ehrlich bin. Ehrlich zu mir und ehrlich zu anderen.

    Bei dem Kommentar zu den Augentropfen lächele ich. Ja, wir alle haben diese Zeiten des durchhängens. Und da tut es gut, zu lesen, dass auch andere so etwas erleben.

    Letzthin sagte mir eine Nachbarin erstaunt: "Ach, Du auch??!" als ich ihr berichtete, dass ich (als Systemischer Coach) auch meine Tiefphasen habe. Ja wir sind alle Menschen und sind auf unserem Weg.

    Bleibe dran an Deinen Werken. Du bist wunderbar in Deinem Wirken.

    Sag Mimi ein Danke von mir, denn durch ihren Newsletter hat sie mir den Weg zu Dir gezeigt.

    Ganz nach meinem Motto: "Das Leben darf leicht sein!"

    Liebe Eifelgrüße

    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen! Wie schön das du durch Mimi mein Blog entdeckt hast. Gerade bin ich nicht Blog-aktiv, aber Treu bin ich immer noch. Ich gehe durch ein starkes inneres Wachstum und meine Bücher werden davon profitieren! Ich freue mich so das dir mein Artikel ein Stück Wiedererkennung und Freude geschenkt hat, Liebe Grüße auch von Mimi, deine Joan

      Löschen