Sonntag, 9. November 2014

Sonntags-Süß: Kamut-Quark-Guglhupf mit Apfel und Cranberries


Zondag, Tag der Sonne! Und die strahlt auf dein Tisch wenn du noch schnell diesen Guglhupf backst! Ich liebe dieses Wort Guglhupf und habe nachgeschaut woher das Wort kommt: ein Gugel ist eine Kapuze, und weil die Form wie eine Kapuze ausschaut kommt daher den Namen. Anscheinend wird der nur im Süden so benutzt. Tja Ihr Nordlichter Ihr könnt einfach ganz langweilig Rodonkuchen sagen. Schmecken tut es aber so auch!

Mein hartje hüpft bei solche Wörter und ich liebe diesen Guglhupf! Wie alle geniale Rezepte entstand der einfach weil ich etwas süßes wollte, und ich niks im Haus hatte, außer: Kamutmehl, Quark, Äpfel und Cranberries. Und damit war der Kuchen schon gebonkt.
Lekker? Lekker!


Kamut-Quark-Guglhupf mit Apfel und Cranberries

Du brauchst: (für ein kleiner Guglhupf der 1,2L fasst).
80g Mandeln // 45g Rohrzucker // 200g helles Kamutmehl // 1TL Vanille-Essenz oder 1 Päckchen Bourbon-Banillezucker // 1/2TL Steinsalz // 10g frische Hefe // 80g Wasser // 150g 45% Quark // 200g Äpfel (Cox oder Rubinette ist sehr geeignet) // 80-100 g getrocknete Cranberries

1. im Thermomix: Mandeln einwiegen und mahlen: 10 Sekunden auf Stufe 9
ohne Thermomix: gemahlene Mandeln nehmen,oder sonst von Hand oder in deiner Kaffeemühle mahlen (Keine Ahnung wie das ohne Mixi geht :)

2. das Kamut Auszugsmehl im Mixtopf einwiegen. Oder in einem Schüssel füllen.  Und gut vermischen mit dem Salz. Wenn du kein Kamutmehl hast, kannst du es in diesem Rezept wahrscheinlich auch durch Dinkel austauschen. Aber ich habe es nicht probiert und weiß also nicht wie die Ergebnisse sein werden. Wie heißt es immer so schön auf alle diese Schilder: Der Benutzer haftet für die Resultate!! Genau! ICH nicht :)
Kauf Kamut, ist sowieso gezond en lekker!

3. OK, weiter geht es! Löse zuerst die Hefe in einem Schälchen mit etwa 80g handwarmes Wasser auf. Ein Löffelchen Rübensirup hinein beschleunigt der Hefeprozess und zeigt auch gleich ob deine Hefe noch frisch und aktiv ist. Wenn das Ganze schön blubbert kippst du es zu dem Mehl. 

4. Rohzucker und Vanille zufügen und den Quark dreingeben. 

5. Jetzt kannst du die Äpfel schälen, vierteln und in kleine Stückchen schneiden und füge die Cranberries ebenfalls hinzu. Noch nicht zu dem Teig geben, das kommt erst später.



6. Jetzt schmeißt du dein Thermomix an: auf Knetstufe, für 3 Minuten.
Und Ohne? Am besten benutzt die die Knethaken deines Handmixers, wen du keine Küchenmaschine hast die dir die Arbeit abnimmt. Der Teig ist extrem klebrig!

7. In der letzte Minute gibst du die Äpfelstückchen mit Cranberries zu dem Teig zum reinkneten.

8. Die Guglhupf-Form vorbereiten: mit Butter dick ausfetten und reichlich mehlen, damit alles gut abgedeckt ist.
Jetzt den Teig einfüllen und oben schön glattstreichen, mit einem nassen Silikonspatel geht das am besten. Und den Teig abgedeckt während eine Stunde ruhen und aufgehen lassen. Danach:

8. Hup, in de oven! Backen in der Mitte eines vorgeheizten Backofens bei 200 Grad, während etwa 15 Minuten und dann die Hitze reduzieren, damit der Kuchen noch ungefähr 20 Minuten bei 160 Grad fertig backen kann. Eventuell oben abdecken mit einem Stück Backpapier damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
Wenn der Kuchen fertig gebacken ist (Stäbchenprobe!) aus der Guglhupf auf einen Gitter stürzen und abkühlen lassen. Das ist schwer, ich weiß. Der will dir aus dem Guglhupf in den Mund hüpfen. Aber warte noch etwas. Lauwarm ist er fantastisch, kühl auch.

9. Wenn dann der Tee oder Kaffee frisch gebrüht sind, schneidest du dein Guglhupf an. Und wenn der ausschaut wie auf dem Bild ist er perfekt gelungen!

Frag mir nicht WO sind die Cranberries geblieben?? Muss gestehen, ja da waren weniger drinn wie in dem Rezept, und weil wir alle Guglhupf-Esser der Meinung waren: meer, meer!! habe ich das im Rezept schon angepasst. Übrigens können die Rosinen-Liebhaber die Cranberries auch gegen Rosinen austauschen. Soll genau so gut schmecken. Wer eben rozijnen mag soll doch glücklich werden damit!

Der Kuchen ist süß genug um einfach pur auf der Hand gegessen zu werden, aber nicht so süß das er nicht noch ein likje jam verträgt: Aprikose ist perfekt. Oder Erdbeere. Oder Johannisbeere. Naja, schau mal was du im Schrank hast und lass deine Fantasie spielen.

Und wenn du wirklich dekadent bist schmierst du zuerst noch dick Butter auf dein Kuchen!
Aber der braucht es eigentlich gaaaaar nicht. Nein. Und dekadent bist du natürlich auch nicht. Ich wollte es nur mal so sagen und gestehen: ICH habe es getan! Zuerst Butter und dann noch Marmelade auch. Zalig!

Schönen Sonntag noch!



Kommentare:

  1. Es lockt zum Anbeißen! Wenn es nur am PC möglich wären...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salut Mailys! Dann komm nach München und ich backe extra für dich noch einen! Oder du backst es selber Zuhause ;) LG Joan

      Löschen