Sonntag, 8. Februar 2015

Aard-Appeltaart: Erd-Apfeltarte


Draußen tobt ein Schneesturm. Drinnen gibt es tulpen uit Amsterdam und aard-appeltaart.
Dazu Rooibostee (Orange-Ingwer) und Sahne. Auf dem Kuchen natürlich.
Die abartige Idee für ein Kartoffelkuchen mit Apfelspalten kommt nicht von mir. Nie im Leben würde ich mir solche merkwürdige Sachen ausdenken. Aber ich war sofort fasziniert von der Kombination als ich das Rezept in Mihos Blog Herzelieb las.

Wahrscheinlich hat es damit zu tun das Miho aus dem hohen Norden kommt. Da gibt es nur Erde und Äpfel und solches. Daraus hat sie dann diesen soliden Kuchen ersonnen.

Ob die schmeckt? Da lautet die Antwort eindeutig: JA. Der schmeckt vorzüglich! (So ein schönes Deutsches Wort).
Es gibt aber ein aber.
Schau zu das du vorher ein Tag lang nichts gegessen hast. Nur ein kleines Salätchen oder so geht noch. Ein Stück von dieser Kuchen ist eine ganze Mahlzeit! Und deswegen habe ich ihn endgültig promoviert zu den Mahlzeit-Kuchen. Eine Suppe vorweg, diese Lauchcremesuppe mit Käse vielleicht? Und dann den aardappeltaart mit Sahne oder Vanillesauce zum Nachtisch. Dann hast du gegessen. Und wie!

Danke Miho für diese lekkere taart! 





Erd-Äpfeltarte von Miho

das Original-Rezept findest du HIER , ich habe natürlich ein paar Kleinigkeiten verändert. Im wesentlichen habe ich nur das Weizenmehl durch helles Khorasanmehl ersetzt und ich habe auch keine Stärke zugefügt.

Du brauchst für ein Springform von 26cm Ø:

500g Biokartoffeln
150g (weiche) Butter
2 Eier
150g Rohrzucker
1EL selbstgemachte Vanillezuecker
1 Prise Muskat
1 TL Zimt
1 Prise Salz
Zitronensaft und Abrieb von 1/2 Zitrone
220g helles Khorasanmehl
1 Päckchen Weinstein Backpulver
3 feste saure Äpfel
Rohrzucker und Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:

Bevor du mit dem Rezept anfängst kannst du schon mal die Springform einfetten und bemehlen. Benutze dafür NICHT die Puderzuckerstreudose. So wie ich. Dann kannst du von vorne anfangen. Oder du kriegst karamellisierte Kartoffelkuchen. Pfff.... hätte ich es bloß gelassen. Wäre wahrscheinlich ein voller Erfolg geworden!
Oja, dein Backofen kannst du auch gleich anschmeißen auf 200° O/U Hitze.

1. Zuerst kannst du Kartoffeln schälen und anschließend entweder auf eine Reibe fein raspeln oder vierteln, im Mixtopf von deinem Thermomix geben und auf Stufe 5 in 5 Sekunden eine fein gehäckselte Masse bestaunen.


2. Aus dem Mixtopf kurz umfüllen, den Muskatnuss frisch über die Kartoffelchen reiben und auch ein paar Löffel Zitronensaft reinquetschen und die Schale abreiben. Ich mache das alles auf der gleiche Reibe von Microplane, ich weiß nicht mehr wie ich das früher ohne gemacht habe. Die Reiben sind so was von genial! 
3. Jetzt kannst du im Thermomix die Butter auf Stufe 2, bei 37° in 2 Minuten erweichen. Und ohne Thermomix hast du entweder schon weiche Butter oder benutzt du die Heizung, den Backofen oder ähnliches. Das weißt du selber am besten.
4. Kipp den Zucker in den Mixtopf und lasse die zusammen mit der weiche Butter noch ein paar Runden Karussell fahren. In diese Mischung schlägst du die Eier, fügst die Kartoffelmasse, das Khorasanmehl, Vanillezucker und den Backpulver zu. Dein Mixi anschmeißen auf Stufe 6 in 20 Sekunden mithilfe des Spatels den Teig mischen. 

Der Teig ist wirklich ziemlich fest. Das soll wohl so sein und wird beim Backen echt gut. 
Ohne Thermomix hast du alle Zutaten die oben genannt werden zu der geriebene Kartoffelmasse gegeben und kräftig gerührt mit einem Handmixer. Et voilà: dein Kuchenteig ist fertig!
5. Jetzt ist es Zeit die Äpfel zu spalten. Weil ich wahnsinnig faul bin kaufe ich Bioäpfel die ich nicht schälen muss. Die rote Stückchen Schale sehen hüpsch aus meine ich. Deswegen (wegen Schale eben) schneide ich meine Äpfel ziemlich fein. Dann  hast du nicht soviel Schale im Mund. Wenn du absolut dieses Schalengefühl nicht magst, dann schälst du sie eben. Du bist bestimmt niet zo lui!

Erinnerst du dich noch was lui bedeutet? Das hatten wir schon mal vor lange, lange Zeit in Lektion 3 oder so. Ich lass dich noch ein bisschen zappeln. Vielleicht kommst du noch drauf!
6. Hüpsch ist ABSICHT. Ein Witz!
7. Ich kann auch Deutsche Sprachwitzen.

8. Jetzt gehts weiter: die feine (oder grobe) Apfelspalten gibst du in ein Schüssel und  quetscht Zitrone drüber, damit sie nicht braun werden. Danach dekorierst du dein Kuchen damit. 
Oja, vergessen: du löffelst den Teig in der vorbereitete Springform und streichst alles mit einem weichen Schaber glatt. Dann dekorierst du erst. Ist aber selbstverständlich oder????? 
Suiker en kaneel mischen in beliebige Mengen über die Äpfelspalten streuen. 











9. Dann geht es ab in Backofen auf die 2. Schiene von unten und der Kuchen backt in 45-55 Minuten goldgelb und gar. Mache die Probe mit dem Stäbchen und decke eventuell den Kuchen mit Alufolie ab wenn er zu dunkel wird. Bei mir waren es 55 Minuten, die letzte 10 allerdings bei 180°.

Und dann sieht er so aus:



Wenn du solche Hausgenossen hast wie ich dann wird dir die Sahne vom Kuchen geklaut! 
Echte frische Demeter-Sahne ist die richtige Wahl hier. Aber auch eine Vanillesauce ist heerlijk. Das habe ich am 2. Tag probiert. Ein Rest geschlagene Sahne gemischt mit eine Rest Vanillepudding und schon gab es die lekkerste vanillesaus!



Eet smakelijk!




PS: lui heißt faul
Aber ich weiß, so faul warst du nicht das du nicht schon längst darauf gekommen bist!
PS: treibst du dich auf facebook rum? Da findest du Herzelieb auch.



Kommentare:

  1. Dicke Portion Sahne oder Vanillesauce obendrauf und schon hüpft das Kuchenherz in allen Höhen! Da setz`ich mich gleich mal hin und nehme die Kuchengabel in die Hand, aber bestimmt komme ich zu spät.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Bea, allealle .... nun muss ich sagen es hat immerhin 3 Tage gedauert (wir sind ja nur zu dritt und diesmal hatte ich keine Gäste), Und mit jedem tag wurde der Kuchen saftiger und schmackiger ;)

      Löschen
  2. Von so etwas könnte ich mich ausschliesslich ernähren!!! ;-) Und, liebe Joan, wäre ich in deiner Nähe, würde ich dir auch die Sahne vom Kuchen klauen - ätsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tina, davon kannst du dich ernähren und nichtmal so schlecht! Komm du mir nach Hause !!!! Eine Sahneklauerin reicht mir *ääätchsi*

      Löschen
  3. Hallo Joan, jetzt hab ich die Kartoffel vorher gekocht :-) aber ich glaube du nimmst sie roh ...oder ? naja, dann gibt es halt noch Bratkartoffel und ich nehme rohe. Ich warte mal auf deine Antwort
    liebe Grüße Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich habs jetzt einfach mit gekochten Kartoffel gemacht. Bin total gespannt.

      Löschen
  4. Tja, da habe ich deine Frage wohl zu spät gesehen Renate! Wenn du von mir schnell was wissen willst, kannst du mich besser in FB anpieksen! Hauptsache der Kuchen hat mit gekochte Kartoffeln auch so toll geschmeckt :) LG Joan

    AntwortenLöschen