Freitag, 6. Februar 2015

Bananiger geht doch! Das ultimative Bananabread.



Ich lehne mich jetzt extrem weit aus dem Fenster. Aber trotzdem: so weit ich weiß ist das hier das allerallerallerlekkerste bananenbrood ever ever ever!

Vor anderthalb Jahre habe ich mein bis dann beliebteste bananabread Rezept gepostet: Bananiger wird's nicht! 
Tja, und dann hatte ich mal wieder überreife Bananen und Sehnsucht nach bananabread. Und weil ich es nicht lassen kann etwas was gut ist noch besser zu machen kam dieses Bananenbrot dabei raus: unschlagbar bananig, saftig, mit einem extra Kick durch getrocknete Cranberries. Und ja, natürlich mit Kamut-Khorasanmehl gebacken. Ich gehe schwer davon aus das 2 Sachen zu dieses ultimative Erlebnis beigetragen haben: Erstens: Kamut! Zweitens: Kamut! Drittens: Kamut! 

Sorry, es waren ja nur 2. OK, dann auch wohl das ich jetzt nur noch Bio-Bananen verwende. Grundsätzlich die teure, aus dem Bioladen. Und glaube mir: die schmecken besser! Ich habe weniger Banane gebraucht wie in meinem vorherigen Rezept und trotzdem ist das Aroma viel feiner, voller ... kann es gar nicht beschreiben. Besser eben! Vorausgesetzt: du magst Bananen.
Mein schatje meint dazu: " Dieser Kuchen wäre genial wenn sie kein Banane drin hätte" (sic) Es sei wohl vermerkt: trotz Banane hat sie davon 3 Stück verdrückt!

Ich spanne dich nicht länger auf dem Folter: husch-husch hup in de keuken und backen!



Bananabread mit Kamutmehl 

Du brauchst: (für ein kleiner Guglhupf) 

2-3 Bananen 
(das ergab genau 170g bei mir aber bis 200g würde ich auch gehen) 
1 Ei
100g Butter
20g Honig
40g Rohrzucker
90g getrocknete Cranberries
220g helles Kamut-Khorasanmehl
100g Vollmilch Yoghurt
1TL Weinstein Backpulver
1/2TL Natron

Zubereitung: 

Bevor du mit der Zubereitung anfängst solltest du zuerst den Guglhupf vorbereiten und dein Backofen anschmeißen. Dazu fette ich die Form großzügig mit weiche Butter ein und bestreue alles gründlich mit Mehl das ich danach wieder rausklopfe. 
Wenn du so wie ich arbeitest hast du zwar hinterher ein bepudertes Schlachtfeld in der Küche aber dein Kuchen flutscht mirnixdirnix raus. Echt!
Oja, Backofen mit Umluft auf 180° oder O/U Hitze auf 200° vorheizen, und den Rost auf die Mittlere Schiene stellen. Kapiert? Ich grübel immer noch. Deswegen sage ich lieber: 2. von unten.

1. Butter mit Honig und Zucker im Thermomix einwiegen. 1 Minute einstellen, 37° und St. 2
So wird deine Butter schön weich, schmilzt aber nicht. 
Ohne Thermomix rührst du einfach bis dein Arm abfällt alles zusammen zu eine fluffig-weiche Masse.
2. Hau das Ei rein, breche die Bananen in 3 Stücke und werfe sie im Mixtopf, Löffel den Yoghurt drauf.
Ohne Thermomix würde ich die Bananen zuerst auf einem flachen Teller mit eine Gabel zerdrücken und anschließend zusammen mit Yoghurt und Ei durch die Butter-Masse rühren.
3. Im Mixtopf wiegst du anschließend das Khorasanmehl ein und die Cranberries. Ich hatte nur noch 90g aber wenn du 100 oder 125g oder so rein geben willst: fühl dich frei, dann hast du wahrscheinlich eine bessere Cranberries-Verteilung und nicht auf die eine Seite alle Berries und auf die andere kaum welche. Gleiche Rechte für Alle! Jawohl! Und dann lässt du dein Mixi kurz (5-8 Sekunden schau durch die Öffnung) auf Stufe 5 drehen im LINKSLAUF (nö, keine gehakte cranberries bitte), länger nicht!
4. Ohne Thermomix würde ich das Mehl und die Cranberries mit einem Holzlöffel schnell durch die Flüssige Masse rühren und auch gleich aufhören sobald der Teig zusammenhängend ist. So bleibt die Luft im Teig.
5. Löffel den Teig gleich aus den Mixtopf  (oder Schüssel) in den Guglhupf. Versuche irgendwie die Cranberries gleichmäßig zu verteilen. Wenn dir das gelingt: Applaus! Streiche die Oberfläche mit einem nassen Löffel glatt und stell den Guglhupf in den vorgeheizten Backofen und lasse das Brot in etwa 50 Minuten goldbraun backen. Vergesse nicht zu kontrollieren ab un zu. Falls der Kuchen zu dunkel wird, deckst du ihn mit Alufolie ab.
6. Stürze den Kuchen auf einem Gitterrost und lass ihn komplett abkühlen bevor du ihn anschneidest.

Dieser Zwitter : was ist es? Ein Kuchen? Nicht süß genug. Auch ist die Konsistenz nicht die von einem Kuchen. 
Ein Brot? Auch nicht wirklich. Schmeckt zusehr nach Kuchen!
Ach het doet er niet toe! (ist unwichtig) Dieses bananabread schmeckt am allerbesten am nächsten Tag, wenn du es durchziehen lassen kannst und Geduld hast zu warten! Hatte ich nicht. Habe ich nie! Ich esse sofort den ersten Teil weg und am nächsten Tag den Rest. Das ist doch ein guter Kompromiss?

Weil das bananabread süß ist und aromatisch, schmeckt es pur fantastisch.
Aber noch fantastischer schmeckt es mit dick Butter und Cassisjam. Das ist Schwarze- Johannisbeermarmelade. Ich verweigere mir solche Worte zu schreiben. Dafür ist das Leben zu kurz. Deswegen Cassisjam. 
Unbedingt probieren und mir schreiben welche ooooohs und aaaaaahs es dir entlocken konnte!



Das bananabread im Guglhupf macht echt was her.


Ich habe sogar ein Stück MIT Cranberries erwischt! Sofort fotografiert natürlich als Beweis das die Dingen echt drin sind und nicht während des Backvorgangs den Kuchen verlassen haben.


So wie hier auf dem Bild links zu sehen ist.
Rosinen und Cranberries haben sich gemeinsam gegen uns verschworen : die bleiben nur DORT im Teig wo es ihnen gefällt, of ze gaan gewoon.

Kopfschüttel. Es gibt Verschwörungstheorien .... die gibt's nicht. Oder????

Tee? Rooibos Chai.
Tasse? Gottseidank
Ungelogen! die Tasse kommt von Gottseidank-Trachten. Thekla's lieblings-Trachtengeschäft, schönstes in ganz München und Umgebung! Und das Mädchen links-vorne im Bild? Na klar, meine Tochter!

Eet smakelijk!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen